Schlagwort-Archive: Project

RILA Leuchtet

Hallo Freunde

Unter dem Motto „RILA Leuchtet“ wird sich in der Zeit vom 19.02. bis 21.02.2016 die einmalige Gartenanlage von „RILA erleben“ nach Einbruch der Dunkelheit in eine bunte Erlebniswelt aus Licht und Klangelementen verwandeln. Taucht ein in die Tiefen der Farbenspiele und erkundet die Themenwelten Italien, Griechenland und Afrika. Malt selbst mit Licht, trefft Löwen und Gorillas, lasst Euch verzaubern von der Schönheit der tanzenden Farben in einem der schönsten Gartenparks Deutschlands. RILA leuchtet ist ein Lichtkunst und Illuminationserlebnis für die ganze Familie.

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es in der Galerie. Wie die Gartenanlage bei Tag aussieht, könnt Ihr Euch hier anschauen, wobei ich einen Besuch vor Ort jederzeit vorziehen würde, den die Feinkostwelt bietet auf 350m² Ausstellungsfläche mit über 1100 Feinkostartikeln aus vielen Ländern, einen Genuss für alle Sinne und bildet einen perfekten Abschluss eines Besuches des RILAs.

Die fantastische und farbenfrohe Illumination der einmaligen Gartenanlage ist an allen drei Tagen ab Sonnenuntergang bis mindestens 22 Uhr für Euch geöffnet.

Preise:

Erwachsene pro Person: 5 Euro

Kinder (ab 6 Jahren):       2 Euro

Vorverkauf:

Eintrittskarten gibt es ab sofort im Restaurant „RILA erleben“ oder in der RILA-Feinkostwelt.

Damit Ihr Euch auch nicht verfahrt, gibt es hier einen Lageplan.

Die genaue Anfahrtsbeschreibung findet Ihr auf der Seite von Rila erleben unter Anfahrt.

Veranstaltet wird das ganze von ENBLOC-Entertainment in Kooperation mit RILA erleben.

Ich kann nur noch sagen „Save the Date“ und schaut Euch dieses wunderbare und bisher einmalige Erlebnis mit der ganzen Familie an.

Advertisements

Mattschwarz sollten sie sein…

…viele haben sicher schon mal was von PlastiDip gelesen oder gehört. Ich auch und ich habe jetzt den Schritt gewagt, meine Winterfelgen von dem tristen Silber in ein Mattschwarz zu verwandeln. Warum PlastiDip? Weil es für mich eine schnelle und kostengünstige Lösung ist, eine alternative zum Pulvern oder Lackieren, und ich es sowieso mal ausprobieren wollte :p

Also Felgen aus dem Lager gekramt und ein Satz PlastiDip PlastiDip Set

beim großen Fluss gekauft.
Enthalten sind in diesem Set 4 x 400ml, gebraucht hab ich nur 3 für die 17 Zöller.

Dann kam der spannende Moment, meine erste Felge „Dippen“
Was soll ich sagen, ich bin begeistert.
Aber seht selber…

Felge zum „Dippen“ vorbereiten…
r1

…nach dem ersten „DipGang“
r2

..nach weiteren Gängen…
r3

…nach 5-6 Gängen und gut 20 Stunden Trocknungszeit.
r5

…man sieht auch, dass das Mattschwarz sehr gut zu den Radnabenabdeckungen von VW passt
r4

Erster Eindruck: Absolut Top!
Leicht zu verarbeiten und macht ein gutes Gesamtbild.

Vorher:
T5

Nacher:
2013-11-15 16.24.21

Macht schon bissl was her, meiner Meinung nach… 😀

Laut Hersteller soll es sehr robust sein, Waschanlagen fest und gut 5 Jahre halten.
Sollte es einem nicht mehr gefallen, soll man es einfach abziehen können, wie ein Gummiüberzug, was es ja auch sein soll.

Ein weiterer Vorteil, passiert einem mal ein kleiner Bordsteinrempler, tut’s nicht so weh, denn man kann es fix selber ausbessern 

Also Mädels, ihr braucht bei Eurem Mann nicht mehr zu Kreuze kriechen, einfach selber heile machen und gut is 

Ich werde hier definitiv meine Langzeiterfahrungen mit Euch teilen und auch immer mal wieder Bilder der Felgen posten.

Sollte ich weiter so überzeugt sein wie jetzt, dann wird’s noch viel Dipperei geben.

Der erste Waschanlagentest steht nun auch kurz bevor, ich bin gespannt…

Veränderungen wird es noch weitere am Bus geben, denn wenn ein Auto eigentlich in Weiss und Mattschwarz gehalten ist, dann gehören da für meinen Geschmack keine Chromteile ran und auch kein glänzendes Plastik 😉 Ihr werdet es aber definitiv erfahren, was ich noch verändere 😉

Bis dahin wünsche Ich Euch noch ein schöne Vorweihnachtszeit (ja, es ist wieder soweit.. 😀 )

VG
Andreas

The Mirror Project

Ein Projekt das wirklich Aufmerksamkeit verdient und von einem guten Freund von mir ins Leben gerufen wurde. Marc Lehwald, der durch seinen Beruf als Art Director zur Fotografie gekommen ist und sich mit seiner Website Charmed Wall, was übrigens ein Anagramm seines Namens ist, bereits einen Namen im Bereich der People und Hochzeitsfotografie gemacht hat.
Marc hatte die Intention

mit dem The Mirror Project, Gutes zu tun, um krebskranken Kindern zu helfen und Ihnen Ihren Alltag etwas zu erhellen. Es ist die Geschichte einer Frau, die sich und den Menschen einen Spiegel vorhält. Und die eines Fotografen, der mit seinen Bildern Freude bereiten möchte. Sowohl dem Betrachter als auch den Kindern, denen mit dem Erlös aus dem Projekt geholfen werden kann.

Warum Marc sich für Fotos von einer Frau  mit Spiegel entschieden hat, könnt Ihr auf der Seite unter Intention lesen.

Seine Bilder sind außergewöhnlich und teilweise mit sehr viel Aufwand und Bürokratie verbunden, denn einfach mal schnell ein Bild vor dem Collosseum in Rom

oder in Yale aufnehmen

ist definitiv nicht erlaubt. Es braucht Anträge die gestellt werden müssen und dann heisst es warten auf die Genehmigung, die hoffentlich erteilt wird. Die Bilder kann jeder erwerben, wenn man schnell genug ist, denn jedes Bild ist auf 20 Stück limitiert! Das Bild kommt im Format 30×40 cm auf hochwertigem Fotopapier inkl. passendem Passepartout (für einen Bilderrahmen im Format 40×50 cm). Jedes Foto ist handsigniert und mit einer Bildnummer (z.B. 1/20) versehen. Bestellen könnt Ihr die Limitierten Bilder hier: Bestellung

Der Erlös eines jeden Bildes kommt der Deutschen Kinderkrebsstiftung zugute. Wem der Preis eines Bildes zu viel ist, der kann auch ein T-Shirt oder Postkarten erwerben.  Für das neue Jahr ist auch ein Kalender vorgesehen, der in 4 verschiedenen Größen (DIN A5, A4, A3, A2) erhältlich ist und 12 Motive enthält.

Marc und Ich würden uns sehr freuen, wenn Ihr Euch etwas Zeit nehmen würdet und Euch sein Project einmal genau anschaut und es auch Eurer Familie, euren Freunden und Bekannten erzählen würdet. Ein Like auf der The Mirror Project Seite würde uns gut gefallen. Der Kauf eines Bildes, Kalenders, T-Shirts oder einer Postkarte, würde nicht nur uns sehr freuen sonder auch noch helfen –

 Weil helfen wichtig ist.

Danke

Andreas